Musikvideo „Herrlichkeit Erpel“


Das Video

Erpel.  Günter Witten und Bernd Süßmilch, auch bekannt als Musikduo „WiSu“, haben 2014 gemeinsam mit Michael Steitz ein Musikvideo mit seinem Lied „Herrlichkeit Erpel“ veröffentlicht. Dabei haben sie auch Aufnahmen vom Erpeler Blumenkorso 2013 verarbeitet.

Das Lied ist eine Liebeserklärung an das Erpeler Weinfest und seinen Blumenkorso. Der Brauchtumsverein „Freunde des Erpeler Weinfestes“ e. V. betrachtet es als ein Dankeschön an all die Erpeler Bürgerinnen und Bürger, die durch ihre tatkräftige Mithilfe zur Beliebtheit und zum Erfolg „unseres“ Weinfestes beitragen.

Wir wünschen allen „Freunden des Erpeler Weinfestes“ viel Vergnügen beim Betrachten!

(Das Laden der Video-Datei kann einige Sekunden dauern, da sie eine Größe von knapp 105 MB hat!)

© 2014, Michael Steitz
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Michael Steitz.


„Herrlichkeit Erpel“

Gewidmet den Bürgerinnen und Bürgern von Erpel am Rhein

© 2006, Michael Steitz (Text und Musik)
(Quelle: Musikvideo „Herrlichkeit Erpel“ [facebook.com])

Das von Michael Steitz komponierte und getextete Lied ist ein „Stimmungswalzer“.

Die Uraufführung fand statt am 17. August 2007 beim „Offenen Singen“ in Erpel mit dem Gesangverein „Cäcilia Eintracht Erpel 1844 e. V.“ und der „Null-Uhr-Kapell’“ Erpel.

1. Strophe

Sind im Herbst zur Erntezeit die Reben voller Saft,
dort am Fuß zur "Erp'ler Ley" das Weinfest findet statt.
Erpel strahlt in Blütenpracht; überall wird gelacht.
Diesen Tag ein Festzug krönt, der jeden Gast voll verwöhnt.

Kehrreim: 1 mal

2. Strophe

Viele Freunde rings umher zieht Erpel magisch an,
die zur Dorfmitte einkehr'n scheinen vom Flair gebannt.
Fröhlich sind die Menschen hier, teilen die Freuden mit Dir.
Spielt die Musik den Kehrreim, dann stimmen gleich alle ein.

Kehrreim: 2 mal

Kehrreim

Herrlichkeit Erpel, Du schönes Erpel,
wo mehr gefeiert wird als oben in dem Himmel.
Wer die Gemeinschaft liebt fühlt sich niemals allein.
Ein Jeder singt so gern beim guten Gläschen Wein.
Herrlichkeit Erpel, Du schönes Erpel,
wer Dich gesehen ganz nah am Vater Rhein,
kommt immer wieder und fühlt sich wie daheim!