Deutscher Wein – vielfältig & fein

Presseberichte über den Blumenkorso 2017


Rhein-Zeitung vom 18. September 2017

Blumenkorso in Erpel: 80.000 Dahlien trotzen dem Herbst

von Sabine Nitsch (Text) und Heinz-Werner Lamberz/Creativ (Fotos)

Mit Blumenmotivwagen, farbenfrohen
Kostümen und reichlich guter Laune
zogen junge und alte Erpeler durch
die Herrlichkeit.

Rund 80.000 Blüten schmückten die 15 großen und kleinen Motivwagen, die beim Blütenkorso, dem Höhepunkt des Erpeler Weinfestes, gestern durch den Ort zogen. Der Erpeler Weingott hatte offenbar wieder alle Beziehungen spielen lassen, damit in dem verregneten Sommer, das Erpeler Fest mehr oder weniger trocken über die Bühne gehen konnte. So ließ sich sogar die Sonne blicken, als der Blütenkorso durch die malerische Innenstadt zog und das Weinfestmotto „deutscher Wein – vielfältig und fein“ eindrucksvoll in Szene setzte. Im Mittelpunkt stand Weinkönigin Anne I. mit ihren Weinprinzessinnen Eva und Tatjana, die gut gelaunt mit ihrem Weinrömer, in dem süffiger Riesling funkelte, ihren Untertanen vom blütengeschmückten Wagen zuprostete. Bacchus Andreas Schwager war im göttlichen Streitwagen unterwegs, der von den weißen Rössern, El-Vino und Destillata, gezogen wurde.

Sechs von 13 deutschen Anbaugebieten wurden im Festzug thematisch dargestellt. Die Mosel war mit der Wehlener Sonnenuhr vertreten. Rheinhessen mit dem Trullo und dem Oppenheimer Krötenbrunnen. Als kleine Kröten unterstrichen die Kinder der Kindertagesstätte Regenbogenland das Thema. Der fränkische Wagen zeigte einen aus Blüten gesteckten Bocksbeutel und den Teufel des Rindeshacker Teufelskellers. Als kleine Teufelchen unterwegs waren die Kinder der 2. Klasse der Erpeler Grundschule. Acht Musikkapellen begleiteten den Zug. Mit dabei natürlich die holländischen Freunde der Bigband „Timbre Tajiri“ und die Erpeler Null-Uhr-Kapell. Zum ersten Mal ging der Spielmannszug der Feuerwehr Drüpplingsen mit. Die Mitglieder übernachten in der Feuerwehr, berichtete Werner Henneker, Vorsitzender des Vereins Freunde des Erpeler Weinfestes, der das Fest samt Festzug organisiert.

Eine Mammutaufgabe, die schon vor Monaten begonnen hat. Angela und Ursula Dung haben wie immer die Ideen für die Wagen entwickelt. Seit Mai haben die ehrenamtliche Helfer mit der Umsetzung begonnen. In der heißen Phase vor dem Korso waren mehr als 30 Helfer täglich im Einsatz, um die 80.000 Blüten auf die Motive zu stecken. Viele stammen aus dem Garten des Erpeler Dahlienliebhabers Bernd Walbrück.

Am Weinfestsamstag hielt der Erpeler Bacchus Hof. Schließlich hatte er bisher, mit Blick auf die Wetterlage, eine guten Job gemacht. Viel Weinvolk hatte sich vor seinem Haus versammelt. Die „Volle Bloas“ aus Holland spielte dem Weingott ein Ständchen, der zusammen mit Weinkönigin Anne I. darauf wartete, per Festzug ins Weindorf geleitet zu werden. Noch ein gekröntes Haupt gehört übrigens zur Erpeler Götterfamilie Schwager. Tochter Daniela ist amtierende Mittelrhein-Weinkönigin und sie stellt sich zur Wahl zur Deutschen Weinkönigin in Neustadt an der Weinstraße. Die höheren Weinweihen waren am Wochenende für die 25-Jährige aber Nebensache. Sie feierte zusammen mit ihren Erpeler Untertanen und repräsentierte im Festzug, hoch auf dem Wagen, das Weinanbaugebiet Mittelrhein.

Der Samstagabend stand ganz im Zeichen rheinischer Geselligkeit. Die Barhocker spielten vor dem Rathaus zum Tanz auf. Auf dem Markt unterhielten die Musiker der „Volle Bloas“. Die Erpeler und ihre Gäste aus der ganzen Region feierten bis in die frühen Morgenstunden.


General Anzeiger Bonn vom 20. September 2017

Ganz Erpel ist ein Blütenmeer

Winzerfest in Erpel schließt mit einem Festzug ab

von Horst-Dieter Küsters (Text) und Frank Homann (Fotos)

Erpel.  Zum Abschluss des Winzerfests ziehen rund ein Dutzend Prunkwagen und viele fantasievoll kostümierte Gruppen im Korso durch den Ort. Die Weinkönigin Anne Wagener trägt sich in das Goldene Buch ein.

Als deutsches Nizza hätte Erpel am Sonntag seiner Nachbarstadt Bad Honnef locker den Rang ablaufen können. Zumindest, wenn man den bunten Blumenkorso des Ortes für einen Vergleich mit dem mondänen Städtchen an der Côte d'Azur heranzieht. Zwölf fantasievoll kostümierte Fußgruppen begleiteten am Nachmittag 13 Prunkwagen, deren Motive aus einem Blumenmeer von gut 80 000 Blüten sich auf das Festmotto „Deutscher Wein – vielfältig & fein“ bezogen. …

Weiterlesen auf general-anzeiger-bonn.de


Blick aktuell Unkel vom 22. September 2017

Erpel feierte mit Weinkönigin Anne Wagener vier Tage lang ein rauschendes Weinfest

Legendärer Blumenkorso lockte am Sonntag unzählige Besucher

von DL (Text und Fotos)

Beim Rathausempfang prostete
das charmante Weinfest-Trio den
Ehrengästen fröhlich zu.

Erpel.  „Blumen, Wein und Sonnenschein“ hatte der Brauchtumsverein „Freunde des Erpeler Weinfestes“ als Motto für den dritten Septembersonntag ausgegeben, an dem der weit über die Grenzen der romantischen Mittelrhein-Gemeinde bekannte Blumenkorso am Nachmittag durch die Straßen von Erpel Richtung Süden zog, um vor den Zwillingstürmen der ehemaligen Ludendorffbrücke auf die B 42 einzubiegen und über den nördlichen Eingang des Ortskerns ins Weindorf am Rathaus zurückzukehren. Das mit dem Sonnenschein war bislang ja so eine Sache, aber heute können wir uns ja wirklich nicht über das Wetter beschweren. Und abgesehen von einigen kurzen Regenschauern ist den Gästen unseres Weinfestes der Rebensaft ja auch nicht verwässert worden, resümierte der Vorsitzende des Organisationsvereins, Werner Henneker, kurz vor dem Festzug zufrieden. Begonnen hatte des Weinfest, das unter dem Motto „Deutscher Wein – vielfältig & fein“ stand, zwei Tage zuvor. Im traditionellen Fackelzug war Weinkönigin Anne Wagener mit ihren Freundinnen, den Weinprinzessinnen, Eva Siebertz und Tatjana Krämer, am Freitagabend eskortiert von Bacchus Andreas Schwager zur offiziellen Eröffnung in das Weindorf der Alten und Freien Herrlichkeit eingezogen, in dem bereits zwei Stunden zuvor die Weinstände geöffnet hatten. Egal ob jung oder alt, groß oder klein: Lasst uns heut zusammen sein bei einem guten Glase Wein. Genießt die Zeit, genießt das Leben im schönen Erpel, der Herrlichkeit am Rhein. So lasst uns nun die Gläser heben und alle alle stimmen fröhlich ein: Zum Wohle!, prostete Anne Wagener ihren Festgästen mit dem Weinspruch zu, …

Weiterlesen auf blick-aktuell.de